Kalibration von Messmikrofonen

facebookgoogle_pluspinterestfacebookgoogle_pluspinterest

Zur messtechnischen Untersuchung eines Lautsprechers oder der Raumakustik benötigt man ein Messmikrofon mit genau bekannter Übertragungsfunktion. Der Frequenzgang und die Empfindlichkeit sind jedoch insbesondere bei kostengünstigen Messmikrofonen oft unbekannt oder nur unzulänglich spezifiziert. Deshalb habe ich eine Messprozedur zur Kalibration des Frequenzgangs und der Empfindlichkeit von Messmikrofonen entwickelt.

Highlights

  • Bestimmung des Frequenzgangs von 10 Hz bis 20 kHz durch Kombination von Freifeld- und Druckkammer-Messung
  • Bestimmung der absoluten Empfindlichkeit (mV/Pa bei 1 kHz)
  • Hohe Datenqualität durch Mehrfachmessungen mit speziellem Testsignal zur Optimierung des Signal/Rausch-Verhältnisses
  • Individuelle Quantifizierung der Messpräzision
    (typische Standardabweichungm von 0.1 bis 0.2 dB im gesamten Frequenzbereich)
  • Beliebige Messmikrofone (3-poliger XLR-Stecker und 48 V Phantomspannung voreilhaft)
  • Abgabe der Messdaten in Form von ASCII-Dateien und Messchrieb-Diagrammen
  • Detaillierte Dokumentation und Nachvollziehbarkeit der Messmethode

Angebote

  • Frequenzgang 10 Hz bis 20 kHz, absolute Empfindlichkeit: sFr. 75.–
    Kombination von Freifeld- und Druckkammermessung
    Mittelwert und Standardabweichung von 5 Mehrfachmessungen
    Axial oder angewinkelt zur Schalleinfallsrichtung
  • Frequenzgang 100 Hz bis 20 kHz, absolute Empfindlichkeit: sFr. 50.–
    Freifeld-Messung
    Mittelwert und Standardabweichung von 5 Mehrfachmessungen
    Axial oder angewinkelt zur Schalleinfallsrichtung
  • Bestellung oder spezielle Messungen: Kontaktformular

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.