Saubere Energie für den Honey Badger

Den Honey Badger Verstärker habe ich mit einem kräftigen Netzteil ausgestattet, welches ich mit soliden 35-A Gleichrichtern aufgebaut habe. Diese Gleichrichterdioden schalten den Ladestrom für die Pufferkondensatoren allerdings sehr «scharf» ein und wieder aus. Jeder Schaltvorgang führt im Zusammenspiel mit dem Netztrafo zu einer kurzen, aber heftigen und hochfrequenten Oszillation, die sich als unerwünschte Störung in der Gleichspannung äussert.

Hochfrequente Störung am Netzteil-Ausgang, welche durch die Wechselwirkung von Gleichrichterdioden und Netztrafo verursacht wird.

Diese Störungen in der Versorgungsspannung können die Klangqualität des Verstärkers beeinträchtigen, und sollten deshalb vermieden werden. Dazu können spezielle Gleichrichterdioden verwendet werden, die besonders sanft ein- und ausschalten und so die hochfrequenten Oszillationen am Netztrafo weniger stark anregen. Die Erfahrung zeigt aber, dass die Verwendung eines «Snubbers» mit konventionellen Gleichrichterdioden günstiger und vorallem auch effektiver ist. Dabei werden die Oszillationen durch eine Serienschaltung aus einem Widerstand (R) und einem Kondensator (C) so stark gedämpft, dass diese gar nicht erst entstehen können. Ein passend ausgelegtes RC-Glied («Snubber-Netzwerk») vermeidet die Störungen somit vollständig, wie das untenstehende Bild zeigt.

Netzteil-Spannung, dank Snubber ohne Störspitzen.

Die Klangverbesserung durch die «Snubber-Spannungsreinigung» ist subtil, aber dennoch gut nachvollziehbar. Der Klang wird angenehmer und scheint auf einem ruhigeren Hintergrund aufzubauen.